Atem-Maske / Mund-Nase-Maske

Ich habe lange hin und her überlegt und auch viel recherchiert und die Sinnhaftigkeit der selbst genähten Masken abgewogen. Herr Drosten und Herr Wiehler kamen letztendlich zum Schluss, dass es zumindest besser als gar nichts ist. Also habe ich mal meine Stoffreste durchsucht und mir einen schönen dunkelblauen Punkte Baumwollstoff vorgenommen. Das Schnittmuster habe ich aus dem Internet abgewandelt und da ich genügend Plotter zur Verfügung habe, habe ich das Schnittmuster gleich als SVG erstellt. Der Cricut Maker hat gestern im Dauereinsatz geschnitten. Dank der Rollmessers funktioniert das mega gut.

Mund Nasen Atemmaske

Der Cricut Maker in Aktion mit dem Rollmesser

Ich habe mich gegen die Variante mit den Falten entschieden, da ich persönlich finde, dass die “glatte” Maske besser sitzt. Das ist aber reine Geschmackssache. Ich habe gestern in 3 Stunden ca. 12 Masken geschafft, wobei die erste Maske natürlich etwas länger gedauert hat. Man muss sich ja erst einen gewissen Workflow aneignen und die richtigen Materialien zusammensuchen. Wenn man monatelang nicht mehr genäht hat, dann weiß man ja auch nicht mehr unbedingt wo die gesuchten Sachen liegen 🙂 Immerhin habe ich noch eine Packung Gummilitze gefunden. Nachschub ist selbstverständlich bereits geordert. Am oberen Teil, der an der Nase anliegen soll, habe ich ein Stück Draht eingenäht. Damit ist die Passform besser und bei Brillenträgern beschlagen die Brillengläser nicht so schnell 😉 Heute geht es dann weiter. Zwischendurch muss ich allerdings noch zwei Zimmer ausräumen, da wir am Freitag die Vorbereitungen zu unserem am Montag hoffentlich geschalteten Glasfaseranschluss bekommen. Über Arbeitsmangel kann ich mich jedenfalls nicht mehr beklagen. 🙂 Und es macht ja auch wirklich Spaß etwas sinnvolles zu nähen.

Wenn Ihr auch noch Fragen habt, dann schreibt mich einfach über das Kontaktformular an.

Rechtlicher Hinweis: Das Tragen von Atem-Masken schützt nicht von einer Covid19 Infektionen. Die Masken schützen andere, wenn ihr hustet oder niest.

Plotterkursnachlese

Diese Woche fanden viele Plotterkurse statt. Der von Freitag war mal wieder richtig schön. Obwohl die Teilnehmerin zwischendurch ein bisschen Panik bekam, da der erste Teil immer sehr softwarelastig ist und einen manchmal ein bisschen erschlagen kann, aber da muss man halt durch. Ohne Software —> kein Plotten. Die Kundin hat dann auch Tapfer durchgehalten und spätestens beim praktischen Teil brachen dann alle Dämme und es wurd gestaunt und gequietscht. Die Kundin hatt zwei Dateien mit mir erstellt und die wurden dann einmal aus Glitzerfolie und aus schwarzer Flex geplottet und aufgepresst. Ist das nicht der Hammer!?

Heute geht es gleich in die nächste Runde. Der nächste Kurs wird jetzt vorbereitet und dann ruhe ich mich noch ein bisschen bei einem Kaffee aus.

Spruch aus Roséglitzer
Schön hier mit Golden Retriever auf einem Kissen

Kleine Kisten für kleine Geheimnisse

Meine Kinder gehören zu der Spezies Sammler und Jäger. Es wird in jeder Tasche, jedem Karton und jedem Gefäß etwas aufbewahrt. Ich mag das nicht. Ich habe gerne zwei oder drei geeignete Orte, um Dinge zu sammeln. Letztens fand ich wunderschöne kleine Kisten mit Klappdeckel, so dass man dort seine kleinen Dinge prima aufbewahren kann. Und da der einfarbige Deckel mich quasi einlud etwas drauf zu schreiben, habe ich einen kleinen Schriftzug draufgeplottet. Nun hat jeder sein persönliches Kistchen für seine kleinen Geheimnisse.

Kleine Kisten für kleine Geheimnisse